Aus

Erfolgen

lernen

Themenseminare

Klassische Homöopathie

Homöopath

und

Entwickler von

SESAM

Inselseminar

- San Telmo


Aktuelle Seminare


SESAM Homepage


Seminarprogramm von Gerhard Ruster

Anamnese-Analyse-Arznei

Anamnesetraining

SESAM Schulung

Nosoden

Säugetiere

Spinnen

Schlangen

Bienen + Ameisen

Tintenfische

Magnesias

Calciums

Stickstoffe

Halogene

Heavy Metals

Risse

Nachtschattengewächse

Lebt in seiner Welt






Die Tintenfische

Hamburger Institut für klassische Homöpathie und Heilpraktik
Tel. 040 43 21 44  86
>>Email<<

22.03.2014

9.00-17.00 Uhr

Kopffüßer







2001 veröffentlichte ich das Fachbuch Sepia und die Tintenfischfamilie mit neuen Arzneiprüfungen aus dem Reich der Tintenfische, in der Überzeugung, dass andere Tintenfische ähnlich wichtige Arzneien werden könnten wie SEPIA selbst.

Inzwischen konnte ich Erfahrungen sammeln mit den Sepia verwandten Arzneien: Nautilus, Krallenkalamar und Kraken.

Sepia ist eine äußert häufig verordnete Arznei in der täglichen Praxis vieler Homöopathen. Genauso sind die Klasse Tintenfische ein sehr erfolgreiches Prinzip in der Natur. Mit etwa 800 Arten spielen sie im ökologischen Gleichgewicht der Meere eine ebenso bedeutende Rolle wie die Fische !

Bisher benutzen die Homöopathen allerdings nur eine Tintenfischart (Sepia officinalis), das ist vergleichbar damit, nur Lachesis als einzige Schlangenarznei zu nutzen.

SEPIA ist uns allen sehr bekannt, sodass es leicht fallen sollte, die neuen Tintenfischarten in ihren Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten zu unterscheiden.

Kleine Filme bringen die Biologie und Signatur der Arzneien näher, schon dadurch ist es einfach, die verschiedenen Tintenfischarten zu verstehen. So ist von Sepia als Arznei der Rückzug, die Abneigung gegen Gesellschaft und die Depression sehr bekannt. Die Patientin liegt mit geschlossenen Augen auf dem Bett und möchte mit Niemandem etwas zu tun haben. So macht es auch der Tintenfisch Sepia officinalis, er gräbt sich tags in den Boden ein, man sieht nur noch die Augen vielleicht.

Ganz änders verhält es sich zum Beispiel beim Kalmar, er lebt in Schwärmen und durchstreift als Raubtierherde die Meere. Tinte haben sie beide. Wen wundert es, dass sich das auch in den Fällen und der Arzneiprüfung äußert.



Kasuistiken und Differenzialdiagnose zu

  • Sepia officinalis

  • Eledone – der kleine Krake

  • Krallenkalmar - Onychoteuthis banksii

  • Nautilus



Prüfungen und Biologie der Tintenfische sind auch in meinem Büchlein beschrieben: Die Tintenfischfamilie 

Gerhard Ruster (HP) arbeitete 20 Jahre als Homöopath in Saarbrücken. Seit mehr als 10 Jahren gibt er Kurse. Seminarreihen fanden bisher in Berlin, Stuttgart, Hamburg, Saarbrücken, Göttingen, Münster und Wien statt.


Bisherige Veröffentlichungen:

  • Homöopathie - eine Einführung für Laien und Patienten (Eurobooks)

  • Sepia und die Tintenfischfamilie Fallsammlung zu Sepia und drei weitere Prüfungen von den Tintenfischen: Kalmar, Oktopus und Nautilus (BoD Verlag)

  • Lac-Felinium, eine klinische Fallstudie (gemeinsam mit Karl-Josef Müller).



Er ist maßgeblich an der Entwicklung des Computerprogramms SESAM beteiligt.



Kontakt: tarentula@onlinehome.de

Impressum

Gerhard Ruster - Feldmannstraße 137 – 66119 Saarbrücken

Email: tarentula@onlinehome.de